Barrieren abbauen!

„Glückstadt will Barrieren abbauen – Hindernisparcours“ – unter diesem Motto trafen sich Bürgermeister Blasberg, diverse Vertreter der örtlichen Parteien, Seniorenbeirat sowie Bürgerinnen und Bürger am Glückstädter Hafenkopf, um zusammen mit den Gutachtern zur Barrierefreiheit einen „Hindernisparcours“ durch die Innenstadt zu beschreiten. Dabei wurden Hilfsmittel wie Rollstühle, Rollatoren, Blindenstöcke und präparierte Brillen zur eingeschränkten Sehkraft gestellt. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage: „Welche Barrieren in Glückstadt müssen dringend beseitigt werden?“

Dazu der Fraktionsvorsitzende der Piraten, Dr. Siegfried Hansen: „Das war schon ziemlich eindrucksvoll, was wir dort erlebt haben. Bürgermeister Blasberg war nach 400 Meter im Rollstuhl nach eigenen Angaben „fix und fertig“, mir erging es mit deutlich eingeschränktem Sehvermögen kaum besser. Klarer konnte es uns nicht vor Augen geführt werden, es besteht dringender Handlungsbedarf in der Glückstädter Innenstadt. Vorrangig sollte die Angleichung der einzelnen Gehwege an Straßenübergängen sein, dort könnten direkt die Stolperfallen eliminiert werden. Ebenso spreche ich mich klar dafür aus, dass unnütze Geschäftsauslagen und Kundenstopper von den Fußwegen verschwinden. Im ersten Moment hört es sich zynisch an, wenn Verbände von Menschen mit Behinderung titeln „Wir sind nicht behindert – wir werden behindert!“. Ich kann allerdings nur jedem empfehlen, so einen „Hindernisparcours“ mal mitzumachen und am eigenen Leib zu spüren, was es bedeutet, behindert zu werden. Ich garantiere ein „Aha“ Erlebnis der besonderen Art. Wir Piraten werden uns auf jeden Fall noch mehr als bisher für ein barrierefreies Glückstadt einsetzen.“

Eine gute Zusammenfassung liefert auch der Artikel „Barrierefreies Glückstadt:Kleine Hindernisse – große Wirkung“ aus der Glückstädter Fortuna vom 11.05.2015.