Auflösung des Kreisverbands - Urabstimmung erforderlich

Der einst so mitgliederstarke und aktive Kreisverband der Piraten in Rendsburg-Eckernförde konnte am Sonntag, 7. November nur fünf Mitglieder zum außerordentlichen Kreisparteitag begrüßen. Hans-Heinrich Piepgras übernahm die Versammlungsleitung und Stefan Bartels berichtete über die Finanzen des Kreisverbandes, stellte sich zudem auch als Wahlleiter zur Verfügung. Wichtigster Tagesordnungspunkt nach dem Rücktritt des Vorstandes war die Wahl eines neuen oder die Auflösung der Verbandsform. Einstimmig votierten die Anwesenden für eine Auflösung.

In den kommenden Tagen erhalten die Mitglieder einen Abstimmungsbogen mit frankiertem Rückumschlag zugeschickt. Einzige Frage: Auflösung oder nicht!
Bitte macht Euer Kreuzchen und schickt diesen bis zum 7. Dezember zurück.

Zwei der ehemaligen Vorstandsmitglieder, Lothar Lemke und Sven Bielawa trugen ihren Rechenschaftsbericht vor. Der ehemalige Vorstand wurde einstimmig entlastet. Der einzige Antrag betraf den Verbleib der Vermögenswerte des Kreisverbandes, diese gehen an den Landesverband. Um die Gelder kümmert sich Stefan Bartels, um die Materialien Anne Burmeister. Wöchentliche Stammtisch wird weiterhin stattfinden. Die politische Arbeit, das Eintreten für Tranzparenz, Demokratie und Bürgerrechte, geht weiter. Auch die Homepage wollen die Piraten weiterführen. Die Rede des ehemaligen 1. Vorsitzenden mit dem Rückblick auf drei Jahre Verbandsgeschichte hinterließ eine wehmütige Stimmung. Doch der aktive Kern blickt nach vorne.

Es gibt noch viel zu tun.

Bericht des 1. Vorsitzender

Meine Aufgaben als 1. Vorsitzender des KV RD-ECK habe ich sehr ernst genommen. Wir als Piraten wurden zu vielen öffentlichen Veranstaltungen eingeladen und wir haben an fast allen teilgenommen. Aus diesem Grund halte ich einen Kreisverband für die bessere Alternative im Gegensatz zur Gebietsversammlung. weil ein Kreisverband eine andere Wertigkeit in unserer Parteienlandschaft hat als eine Gebietsversammlung. Bei jeder Veranstaltung, die ich, der zweite Vorsitzende oder unsere Pressesprecherin wahrgenommen haben, wurden wir ernst genommen und unsere Ideen begrüßt und teilweise mit umgesetzt. Wir haben die Parteienlandschaft mit unserem Wissen und unserem Engagement bereichert.

Bedauerlicherweise konnte der Vorstand nur manchmal die Mitglieder wachrütteln und sie für Aktivitäten begeistern. Durch Umzug in andere Bundesländer und starke Kritik an dem Verhalten einiger Mitglieder der Piratenpartei im Landtag bröckelte unser einst so starker Kreisverband Rendsburg-Eckernförde. Wir waren in ganz Schleswig-Holstein ein Aushängeschild für Mitarbeit im Kreis, in Ausschüssen und Teilnahme an Aktionen im Land.

Persönlich bedaure ich die jetzige Situation zu tiefst, da für mich die politischen Ideen der Piraten alternativlos und absolut nötig sind, um zu einer gerechten und lebenswerteren Gesellschaft zu kommen. Ich werde auch weiterhin für diese Ideen einstehen, auch wenn es keinen Kreisverband mehr geben sollte.

Meine Tätigkeiten bis zum Rücktritt des Kreisvorstandes:
Stammtische wöchentlich in Rendsburg, jedesmal eine wertvolle Gesprächsrunde

Kreisstammtische in Eckernförde und Kronshagen mit großem Zuspruch

08.01. Neujahrsempfang CDU

17.01. Kreisparteitag Kiel, LGSt

27.01. Kiel Weltoffen, Demo

31.01. Schulung in der LGSt, Datenschutz

22.02. Kommunalpiratentreffen Neumünster

14.03. und 15.03 LPT Neumünster

24.04. bis 26.04. Pressetreffen in Weimar

02.06. Gespräch Landesvorstand und KV RD-ECK

04.06. Besuch von Milchbauern mit Minister Habeck

31.08. Rücktritt des Vorstandes

08.09. Aussprache mit Wolfgang Dudda aus der Fraktion

15.09. Aussprache mit Torge Schmidt und Uli König aus der Fraktion

Pressearbeit mit Anne Burmeister und Pflege der Homepage

 

Gründe für den Rücktritt des Kreisvorstandes

1. Eingriff in die Pressefreiheit im Kreisverband durch 1. Vorsitzenden des LV Christian Thiessen und durch die politische Geschäftsführerin Kathrin Jasper- Ahlers

Es wurde ein Text von der Homepage der Kreisseite genommen:

Hier meinen Dank an Sven, der ein vermittelndes Gespräch initiiert hat.

2. Rücktritt und Wiederwahl von Torge Schmidt als Fraktionsvorsitzender

Die Zusammenarbeit mit der Fraktion erregt immer mehr Kritik im Kreisverband
Torge Schmidt ist als Fraktionsmitglied für den Kreis Rendsburg-Eckernförde zuständig, glänzt durch Abwesenheit und Ignoranz.

Schattenkabinett:

Anne Burmeister hat drei Jahre stets die Kreisausschusssitzungen besucht und die Piraten würdig vertreten. Sie erhielt viele Einladung im sozialen Bereich und nahm an allen teil. Da uns unserer gewählter Vertreter für den Kreis, Hans-Werner Last, „abhanden gekommen“ ist, wurde seit Mai diesen Jahres Anne Burmeisters Arbeit stark behindert, da Herr Last sein Mandat mitgenommen hat und somit die Piraten im Kreis nicht mehr offiziell vertreten waren. Laut Kreisverordnung durfte sie nicht mehr an den Unterausschüssen teilnehmen; eine kummervolle Entwicklung!

Zukunftsperspektiven

Unser Stammtisch wird weiter bestehen, ein fester und interessierter Kreis trifft sich weiterhin wöchentlich in Rendsburg. Anne Burmeister und ich möchten auch weiterhin die Homepage pflegen. Es gibt genug zu tun, aber vielleicht nicht mehr unter der Organisationsform eines Kreisverbandes.

Finanzen

Unsere Kreiskasse ist mit knapp 2700 Euro gut gefüllt. Wir haben solide gehaushaltet und dennoch viel bewirkt.

Ich danke allen für ihren Einsatz, es hat mir stets viel Freude bereitet mit Euch zusammenzuarbeiten und danke auch für Euer Vertrauen.

Text: Anne Burmeister


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *