Brennpunkt Obereiderhafen

Brennpunkt Obereiderhafen:
Warum kein Bürgerentscheid, Herr Bürgermeister?

Das Bauvorhaben ist begonnen worden um die Attraktivität der Stadt Rendsburg für seine Bewohner und Gäste zu steigern, das Wasser sollte „an die Altstadt herangeführt und für die Stadt erlebbar gemacht werden“. Es ist „die größte und wichtigste Maßnahme der Stadtgestaltung“. Auch der B-Plan weist die Flächen als „Besonderes Dienstleistungs-, Freizeit- und Gewerbegebiet“ aus.
Jetzt wird ein mit öffentlichen Geldern hergerichtetes Freizeitgelände von der Stadt Rendsburg für einen „Appel und ein Ei“ verschleudert.
1,8 Mio für ein Areal von zwei Hektar am Wasser, also in Toplage
Was erhofft sich die Stadt?
Zuzug aus anderen Teilen des Landes inOberheiderh_1 die Luxuswohnungen?
Mehr Übernachtungsgäste für die unattraktive Innenstadt?
Noch eine Seniorenwohnanlage?
Geheime Verhandlungen, geheime Pläne, Offenlegung erst nach Zuschlag.
Wo bleibt die Transparenz?
Die PIRATEN aus dem Landkreis mahnen diese an. Eine Bürgerbeteiligung schafft Vertrauen, die Geheimniskrämerei nur Unmut.

Hierzu einige Fragen einer lesenden Bürgerin:

1. Der Bodenrichtwert für den Kauf von Grundstücken beträgt in Rendsburg
mindestens 25 Euro bei Gewerbegebieten, wieso zahlen die Investoren am
Obereiderhafen nur ca. 14,50 Euro in Toplage?

2. Wo wird die Baustellenzufahrt sein? Am Thormannplatz, dem
Verkehrsnadelöhr oder durch den Park?
Wird man vielleicht den Hauptweg gegenüber dem Schlossplatzes wählen?

3. Ist die Straßendecke für Baumaschinen ausgelegt?

4. Wer bezahlt, wenn die Straßen kaputt gefahren werden?

5. 16,5 Mio hat die Anlage am Obereiderhafen den Steuerzahler gekostet,
wieviel davon ist verschwendet, wenn der Bau fertig ist.

6. Angedacht sind Wohnungen, dazu Hotelbetrieb oder Altenresidenz. Im
Abstand von 10 Metern zu den Wohngebäuden befindet sich die Bahntrasse,
haben die Investoren an Schallschutz gedacht?

7. Wo werden die Parkplätze für Bewohner und Hotelgäste sein?

8. Verschlingen die Wiederinstandsetzungskosten der umliegenden Straßen
den Gewinn von 1,8 Mio Euro

9. Was gewinnt die Stadt Rendsburg überhaupt durch das Projekt?

10. Wird der Bebauungsplan nach den Wünschen der Investoren geändert?

11. Wird die Promenade für die Öffentlichkeit gesperrt?

12. Gibt es weitere Zugeständnisse und Kostenübernahmen?

13. Ist ein Rückkaufsrecht vereinbart?

 

Autorin: Anne Burmeister


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *