Informationsfreiheit und Datenschutz

jobcenterMit Erstaunen bis hin zur Irritation hat der Stammtisch und der Vorstand im Kreis Rendsburg- Eckernförde die Veröffentlichung der Mitarbeiter der Jobcentren bundesweit im Netz mit Vor- und Zunamen nebst Durchwahlnummern durch den Bundesverband der PIRATEN zur Kenntnis genommen. Auch wenn die PIRATEN für Transparenz und Informationsfreiheit sind, so darf der Datenschutz nicht vernachlässigt werden. Nach Informationen von Jobcenter Mitarbeitern ist es zumindest im Bereich Kiel und Rendsburg-Eckernförde der Brauch, Einladungen mit Durchwahlnummern zu versehen. Warum also diese Datenflut? Die Sicherheit der Privatsphäre der Mitarbeiter in Jobcentren geht vor einer unkontrollierten Veröffentlichung von Daten. Anhand von Vor- und Zunamen lässt sich der Wohnort einer Person ausmachen. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu tätlichen Übergriffen auf Mitarbeiter. Auch wenn die Gemeinschaft die Angestellten der Jobcentren bezahlt, so haben diese, wie alle Bürger, ein Recht auf Schutz ihres Privatlebens. Die PIRATEN des Kreises Rendsburg- Eckernförde haben sich somit mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Vornamen sofort aus den Listen zu entfernen. Ein unbearbeiteter Verbleib der Listen im Netz könnte als Fahrlässigkeit bewertet werden.


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *