Inkonsequent und rückratlos – Der Rücktritt der Ratsherren sollte auch die Niederlegung ihrer Mandate beinhalten

Pressemitteilung des Landesverbands der Piratenpartei Schleswig-Holstein
Kiel, den 26.09.2014

Inkonsequent und rückratlos – Der Rücktritt der Ratsherren sollte auch die Niederlegung ihrer Mandate beinhalten
Den Übertritt der Ratsherren Sven Seele und Marcel Schmidt kommentiert der Landesvorsitzende Christian Thiessen:

“Ich bin froh, dass die Zeit der Trittbrettfahrer vorbei ist. Dadurch erhalten wir in Kiel die Chance uns neu und im Sinne unserer Politik zu ordnen und Anspruch an Beteiligung und Mitgestaltung wieder richtigzustellen.
Über die aufgestellte Behauptung, es gäbe nicht genügend aktive Mitarbeit, kann ich nur verwundert den Kopf schütteln. Eine Vielzahl an engagierten Mitgliedern wurde im Laufe der Zeit durch die sehr eigene Art Politik im Rathaus zu machen nicht abgeholt und mitgenommen. Die Probleme, die aufgeführt werden, wurden durch beide maßgeblich geprägt”

Der Kreisvorsitzende Sven Krumbeck zeigt sich enttäuscht von den beiden ehemahligen Piraten:

“Ich bitte bei unseren Wählerinnen und Wählern für die anscheinend schlechte Personalauswahl um Entschuldigung. Im besten Glauben charakterstarke Menschen mit einem piratigen Anspruch aufgestellt zu haben, wurden wir leider getäuscht. Jetzt werden wir uns neu aufstellen und diesen Fehler zur Not auch außerparlamentarisch korrigieren.
Ich fordere beide auf, ihr Mandat niederzulegen und wenigstens etwas Restanstand an den Tag zu legen und damit den bürgerlichen Mitgliedern der Piraten eine Weiterarbeit in Kiel zu ermöglichen.”