Programm-Update der Kieler PIRATEN

Die PIRATEN der Landeshauptstadt haben am Sonntag im Zuge einer Gebietsversammlung im Restaurant Greenfields ihr Kommunalwahlprogramm erweitert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen die Abschnitte über Energiepolitik (Pro Gaskraftwerk, langfristige Dezentralisierung, mehr Erneuerbare) und Betreuung von Kindern in Schulen und Kitas (effektive Sanierung, wohnortnahe Bildung, gezielte Sprachförderung).

Zudem wollen die PIRATEN die Problematik um das Hindenburgufer durch dessen Umwidmung auf den Mathematiker Carl Friedrich Hindenburg (1741-1808) lösen. Ins Programm eingezogen sind, neben Zahlreichen Ideen fürs Ostufer, auch ein Ja zum Stadtstrand und die Forderung, die Hochschulen als Standortvorteil Kiels zu betrachten und zu fördern.

Der Spitzenkandidat der Kieler PIRATEN, Sven Seele, zu den Ergebnissen der programmatischen Gebietsversammlung: „Die letzten kleinen Lücken sind geschlossen. Die PIRATEN gehen nun mit einem Programm in den Wahlkampf, das sich vor denen der anderen Parteien nicht verstecken muss.“