Investitionsschub für sozialen Wohnungsbau in Kiel

Die Landeshauptstadt Kiel ist eine wachsende Stadt. Die Einwohnerzahl wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Nach einer Bevölkerungsprognose der Landeshauptstadt Kiel gibt es einen zusätzlichen Bedarf von 4000 Wohnungen in den kommenden 10 Jahren. [1]

Die Piraten in Kiel begrüßen die Millionenhilfe der Landesregierung für den sozialen Wohnungsbau in Kiel. Mit den insgesamt 35 Mio. € können bis Ende 2014 etwa 310 Sozialwohnungen gebaut werden. Nun ist die Landeshauptstadt Kiel in der Pflicht, den potentiellen Investoren das nötige Bauland schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen. Außerdem müssen weitere Lösungen entwickelt werden, wie das Problem des fehlenden Wohnraums in Kiel gelöst wird.

Mehr als ein Drittel der Sozialwohnungen in Kiel wird im kommenden Jahr aus der Mietpreisbindung fallen. Das wird voraussichtlich zu spürbar steigenden Mieten für diese Wohnungen führen. Mit dem Verkauf der KWG im Jahr 1999 an Privatinvestoren hat sich die Landeshauptstadt ihres wichtigsten Instrumentes zum regulierenden Eingriff in den Wohnungsmarkt selbst genommen. Deshalb befürworten die Kieler Piraten die Gründung einer öffentlichen Wohnungsbaugesellschaft, fordern von den Veranwortlichen aber, dass der langfristige Verbleib bei der öffentlichen Hand sichergestellt wird. Parallel sollten jedoch auch Möglichkeiten der Förderung von genossenschaftlichem Wohnen geprüft werden.

[1] http://www.kiel.de/rathaus/statistik/statistische_berichte/allgemeine_berichte/Statistischer_Bericht_Nr._214_-_Bevoelkerungsprognose_fuer_Kiel_und_seine_Stadtteile_bis_2031.pdf