Bericht von der Sitzung des Wirtschaftausschusses am 18.04.2013

Ein Schwerpunkt der Sitzung war der einstimmige Beschluss zur Einführung eines Citymanagements. Leider wurden die vorab gemachten Anmerkungen der Glückstädter Piraten nicht berücksichtigt. Wir halten diese Punkte aber für wichtig und stellen daher unsere Vorstellungen hier in das Protokoll:

Stellungnahme der Piratenpartei in Glückstadt zum Einzelhandelskonzept

Die Piratenpartei in Glückstadt befürwortet den Beschluss des vorgestellten CIMA Einzelhandelskonzepts für Glückstadt als städtebauliches Entwicklungskonzept in der vorgelegten Fassung. Allerdings möchten wir die vorgestellte Beschlussvorlage in Drucksache 2013-030 in einigen Punkten kommentieren und ergänzen.

Eine Fortführung der Planung zur Einzelhandelsentwicklung auf dem ehemaligen Wäschereigelände erscheint uns als eine der zentralen Erkenntnisse aus dem vorgelegten Konzept. Ebenso sollte unstrittig sein, dass eine belastbare vertragliche Regelung zur Nachfolgenutzung für den Standort Christian-IV-Straße bei gleichzeitiger Verlagerung der bestehenden Einzelhandelsbetriebe an den Standort Wäschereigelände – welcher sich unserer Auffassung nach zwingend aus dem Konzept ergibt – zu erfolgen hat. Die Verträglichkeit des Vorhabens erscheint uns unter Berücksichtigung der o.g. Punkte gegeben zu sein. Die Fortführung der Planung ist mit hoher Priorität zu betreiben.

Zu Punkt 5.) Dort heißt es: Zur Revitalisierung der Innenstadt wird zum frühestmöglichen Zeitpunkt ein externes, zeitlich begrenztes Citymanagement eingeführt. Diesen Vorschlag teilen wir so nicht, da er nichts Halbes und nichts Ganzes vorsieht. Ein Citymanagement macht nur dann Sinn, wenn es nachhaltig dauerhaft installiert und betrieben wird – gerne unter Beteiligung örtlicher Kräfte. Alles andere wäre Geldverschwendung. Folgerichtig wünschen wir uns die Einrichtung eines dauerhaften Citymanagements. Ein gutes Vorbild für gelungenes Citymanagement findet man zum Beispiel bei der Stadt Münster/Westfalen, welches dort seit dem Jahr 2002 äußerst erfolgreich betrieben wird(siehe http://www.muenster.de/stadt/tourismus/citymanagement.html, http://www.muenster.de/stadt/tourismus/cm_netzwerke.html, http://www.muenster.de/stadt/tourismus/cm_projekte.html und http://www.muenster.de/stadt/tourismus/cm_stadtteilmarketing.html).
Auch wenn sich auf Grund der unterschiedlichen Größe der beiden Städte (11500 Einwohner im Vergleich zu 250000 Einwohner) bei weitem nicht alles vergleichen lässt, so war die Problemstellung der Stadt Münster im Jahr 2002(bewusste gewollte Förderung und Revitalisierung der historischen Innenstadt) der der Stadt Glückstadt im Jahr 2013 doch ähnlich. Die Piratenpartei in Glückstadt schlägt – da leider noch nicht geschehen – den Gedankenaustausch mit Städten und Kommunen, wo bereits ein nachhaltiges erfolgreiches Citymanagement betrieben wird, vor.