PIRATEN stellen keinen Bürgermeisterkandidaten auf

Lübeck braucht ein Update!

Am Sonntag haben die PIRATEN auf ihrer Mitgliederversammlung Arne Wulf im Amt des Sprechers einstimmig bestätigt und die Weichen für die anstehenden Wahlkämpfe gestellt. Dazu gehörte auch die Entscheidung über die Aufstellung eines Kandidaten zur Bürgermeisterwahl. Es wurde beschlossen keinen Kandidaten aufzustellen und auch die bisherigen Kandidaten nicht zu unterstützen.

Arne Wulf: Listenkandidat und Direktkandidat Lübeck-Süd

Arne Wulf: Listenkandidat und Direktkandidat Lübeck-Süd

„Wir haben uns bewusst entschieden nicht an dem Lagerwahlkampf teilzunehmen. Die anstehenden Aufgaben des künftigen Bürgermeisters sind für uns zu wichtig, um sie in dem parteipolitischen Machtkampf untergehen zu lassen. Wir werden den Wahlkampf mit unseren Themen begleiten und die Positionen aller Kandidaten kritisch hinterfragen. Wir suchen einen Bürgermeister für die Bewohner dieser Stadt, nicht für die Parteien“, so Arne Wulf, Sprecher der PIRATEN Lübeck.

Als Schwerpunkt für die anstehende Landtagswahl und die Bürgermeisterwahl haben die PIRATEN sich die Forderung nach einem „Lübeck des 21. Jahrhunderts“ gesetzt. Das gläserne Rathaus, bei dem jeder Bürger die politischen Prozesse nachvollziehen kann, ist dabei ein zentraler Baustein. Ein weiterer Baustein ist eine moderne, serviceorientierte Verwaltung, die den Bürger in den Mittelpunkt stellt und die Möglichkeiten moderner Informationstechnologie nutzt. Weiterhin muss ein Gleichgewicht zwischen der Innenstadt und den Stadtteilzentren hergestellt werden, in dem die Innenstadt durch gezielte Gewerbeansiedlung, moderne Konzepte für den Einzelhandel und Maßnahmen zur Steigerung der Aufenthaltsqualität attraktiver gemacht wird. Dazu gehört ein durchdachtes Verkehrskonzept, welches den öffentlichen Nahverkehr und den Radverkehr aufwertet und Lübeck als Teil der Metropolregion Hamburg endlich in den HVV integriert.

Weitere Themen sind ein Bürgerhaushalt, bei dem die Bürger sich für Maßnahmen in ihren Stadtteilen einsetzen können, die Einführung eines Finanzsenators und die Auflösung des Sanierungsstaus bei Straßen, Brücken und Schulen.

„Die Zeit der Hanse ist vorbei und Lübeck braucht daher einen Bürgermeister, der die Stadt in den Bereichen Verwaltung, Infrastruktur und Bürgerbeteiligung in das 21. Jahrhundert führt und nicht an alten Ideen festhält“, formuliert Wulf abschließend.


Quellen und Links:

Die Vorstellung von Detlev Stolzenberg als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters: https://youtu.be/uM1W6bUxecc