HVV in Lübeck jetzt!

HVV um Lübeck erweitern

Auf dem Weg zum Nordtarif

Am vergangenen Wochenende haben die PIRATEN in Schleswig-Holstein auf ihrem Parteitag ihr Wahlprogramm zur Landtagswahl fertiggestellt. Die Mitglieder beschlossen, dass der Kreis Steinburg sowie die Städte Neumünster und Lübeck dem HVV beitreten und somit den Weg zu einem gemeinsamen Nordtarif ebnen sollen.

Arne Wulf: Listenkandidat und Direktkandidat Lübeck-Süd

Arne Wulf: Listenkandidat und Direktkandidat Lübeck-Süd

„Pendler und gelegentliche Besucher Hamburgs ärgern sich regelmäßig über den Tarifjungle zwischen Lübeck und Hamburg. Für die Bahnverbindung zwischen beiden Städten braucht man gleich zwei Fahrkarten, wenn man vom Bahnhof aus mit Bus und Bahn weiterfahren will. Erklären kann man dies niemandem, und daher wollen wir damit nun Schluss machen. Ich begrüße diesen Beschluss sehr“, freut sich Arne Wulf, Sprecher der PIRATEN Lübeck und Kandidat zur Landtagswahl.

Ein im Auftrag der Hansestadt Lübeck erstelltes Gutachten aus dem Jahr 2011 kam zu dem Ergebnis, dass sich ein HVV-Beitritt langfristig für die Stadt lohnen würde. Sowohl Einwohner als auch Wirtschaft profitieren. Voraussetzung wäre die Unterstützung der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg. Hierzu beantragten die PIRATEN im Landtag den Beitritt des Kreises Steinburg zum HVV, da dieser sich auf Basis des Lübecker Gutachtens für seinen Beitritt stark gemacht hatte. Als Ergebnis kam ein einstimmiger Beschluss des Landtages heraus, der die Einführung eines gemeinsamen Verkehrsverbundes für den Norden fordert.

Die Finanzierung der HVV-Erweiterung wollen die PIRATEN mithilfe der 30 Millionen Euro Regionalisierungsmittel pro Jahr sowie der Ersparnis bei der Ausschreibung Netz-West von vier Millionen Euro pro Jahr sicherstellen.

„Jetzt liegt es an Lübeck gemeinsam mit Steinburg und Neumünster Druck auf die Länder auszuüben, damit der Nordtarif nicht nur ein Lippenbekenntnis bleibt, sondern bald Realität wird. Wir werden dazu beitragen diesen Druck aufzubauen“, gibt sich Wulf kämpferisch.

 

Der Beschluss des Parteitages im Wortlaut:

„Konkret fordern wir die finanzielle Unterstützung des Beitritts zum HVV des Kreises Steinburg, der Stadt Neumünster und der Stadt Lübeck seitens des Landes. Mittelfristig wollen wir einen gemeinsamen Nord-Verkehrsverbund schaffen.

Ebenso wie im Kreis Steinburg wünschen sich die Menschen in Neumünster und Lübeck den Beitritt zum HVV. Bezahlbar werden diese Beitritte durch die Erhöhung der Regionalisierungsmittel auf 30 Millionen Euro pro Jahr sowie die Ersparnis bei der Ausschreibung Netz-West von vier Millionen Euro pro Jahr.“