Piraten sagen NEIN zum Fracking

Die Segeberger Kreispiraten sprechen sich entschieden gegen eine Erkundung und Erdgasförderung mittels des umstrittenen Frackingverfahren im Kreis aus. Wie bereits in der lokalen Presse berichtet, plant das Kanadische Unternehmen „PRD Energy GmbH“ bei uns im Kreis nach Gasvorkommen zu suchen.

Wie Toni Köppen von den Kreispiraten mitteilte, sei es unverantwortlich ein so riskantes und unberechenbares Verfahren wie das „Fracking“ in unserem Kreis durchzuführen. Gerade der Kreis Segeberg mit seinen zahlreichen Naturschutzgebieten wäre einer Gefahr ausgesetzt, die enorme ökologische und wirtschaftliche Schäden nach sich ziehen könnten.

Wir Kreispiraten, so Toni Köppen weiter, begrüßen daher den Resolutionsvorschlag des Ausschusses für Natur-, Umwelt- und Klimaschutz des Kreises eine Erkundung und die Förderung von Erdgasvorkommen im Kreis Segeberg abzulehnen.

Die Segeberger Piraten, sowie die Landtagsfraktion der Piratenpartei S-H setzen sich geschlossen für den Schutz und den Erhalt unserer Naturschutzgebiete ein. Wir fordern eine Ablösung des bestehenden Bergrechts durch ein neu zu schaffendes Bundesumweltgesetzbuch. Es sollte sichergestellt werden, das der Schutz unseres Grundwassers Vorrang vor allen Erkundungen des Erdreichs hat. Es sollte selbstverständlich sein, die Bürger umfassend über die Gefahren des Fracking aufzuklären und über konkrete Erprobungsvorhaben zu informieren.

Wir fordern daher den Segeberger Kreistag dazu auf, die Resolution einstimmig zu verabschieden und ein eindeutiges Signal an die Landesregierung zu senden.