Nahverkehr für alle, ohne Fahrschein!

Aktuell wird über den Vorschlag des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt diskutiert, Fahrkarten aus Papier für Bus und Bahn abzuschaffen - ein Schritt in Richtung fahrscheinloser Nahverkehr ? Leider nein. Stattdessen soll es ein bundesweit einheitliches, elektronisches Fahrkartensystem geben. Einfach gesagt soll also jeder mithilfe einer Chipkarte oder seinem Handy jederzeit Tickets für jegliche Verbindung kaufen können. Also beispielsweise ein Ticket für  den ICE nach München und den Münchener Nahverkehr in Hamburg über dasselbe System, mit dem man auch Fahrkarten für Berlin kaufen kann...
Weiterlesen


„Plastiktütenfrei – Wir sind dabei“, so lautet der Slogan, mit dem der Kieler Handel seit heute aktiv für den Verzicht auf Plastiktüten wirbt. Die PIRATEN, die die politische Debatte zur Vermeidung vom Plastikmüll mit einem Antrag im Landtag 2014 angestoßen hatten, freuen sich darüber und hoffen, dass der Runde Tisch in Kiel fortgesetzt wird. Kathrin Jasper-Ahlers, politische Geschäftsführerin der Piratenpartei Schleswig-Holstein, freut sich über die Initiative, die die Ratsversammlung in Kiel ...
Weiterlesen

Das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) empfing am Donnerstag Bürgerinitiativen, die sich gegen die Eröffnung neuer Erdölförderstätten in Schleswig-Holstein wenden. Für Unruhe sorgen derzeit vor allem die Aktivitäten des Energieunternehmens RWE, das im Schwedeneck nach neuen Erdölquellen sucht. Andreas Halle, stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei in Schleswig-Holstein, bewertet das Treffen im MELUR wie folgt: „Die Anhebung der Feldes- und...
Weiterlesen


Die Schleswig-Holsteinischen Wolfsbetreuer und das Umweltministerium haben am 4. März über den Einsatz von Wildkameras zum Zwecke eines verbesserten Wolfsmonitorings informiert. Sie versprachen, dass die Privatsphäre von Spaziergängern durch Wolfsmonitoring möglichst nicht beeinträchtigt wird. Dazu sagt Andreas Halle, stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei Schleswig-Holstein: "Einige Piraten hatten befürchtet, dass Spaziergänger gewissermaßen als ungewollter 'Beifang' von Wolfskameras...
Weiterlesen

Die Landesregierung plant immer nur und spuckt große Töne, aber Sie baut nicht. Der Haushalt ist voll von (Wahl)- Versprechen aber ohne Substanz für unser Land. Dazu Torge Schmidt Fraktionsvorsitzender der Piraten: „Meine Damen und Herren, man muss wohl kein Hellseher sein, um vorauszusehen, dass hier unangenehme Zeiten auf uns zukommen. Wie eingangs bereits gesagt, ich sehe weder Netz noch doppelten Boden. Mir kommt der Haushalt in Anbetracht der genannten Milliarden-Risiken eher wie ein wun...
Weiterlesen


Ein heute von der Berliner Piratenfraktion vorgestelltes Gutachten des "Hamburg Institut" (HIR) bestätigt die Machbarkeit eines fahrscheinlosen Nahverkehrs.[1] Die "Nahverkehrs-Flatrate" würde - je nach Modell - jeden Berliner 19-25 Euro, ermäßigt 15 Euro monatlich kosten. Der Verkehrsexperte und Landtagsabgeordnete der Piratenpartei Patrick Breyer fordert die Erprobung eines fahrscheinlosen Nahverkehrs auch in Schleswig-Holstein Weiterlesen

TTIP - Wir protestieren Am vergangenen Samstag hatten die PIRATEN viel zu tun. Gemeinsam mit Bürgerinitativen informierten sie die Kieler Passanten über das Transatlantische Handelsabkommen, über die negativen Auswirkungen von Fracking und den Missbrauch der Meldedaten durch staatliche Institutionen. Alle drei Themenkonnten die PIRATEN gut präsentieren. Der Aufbau klappte reibungslos, genügend Material war vorhanden und bei gutem Wetter wurde Infomaterial verteilt, wurden Unterschriften gege...
Weiterlesen


Auf Initiative Schleswig-Holsteins haben sich die Umweltminister von Bund und Ländern gegen eine Zulassung der umstrittenen Gasfördermethode „Fracking“ mit umweltgiftigen Substanzen ausgesprochen. Die PIRATEN in Schleswig-Holstein warnen, dass die am Freitag im baden-württembergischen Konstanz gefasste Entscheidung der Umweltministerkonferenz keineswegs das Ende des umstrittenen Fracking-Verfahrens bedeutet. Weiterlesen

Das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) soll denkbar positive Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum Deutschlands haben. Entsprechend hoch sind die Erwartungen der Politiker und der Wirtschaft. Kritische Stimmen weisen jedoch auf die negativen Auswirkungen des Abkommens auf den Umwelt- und Verbraucherschutz hin. Weiterlesen