Keine Sippenhaft für Motorradfahrer!

Wir Piraten sind gegen das Fahrverbot für Motorräder! Es kann nicht sein das bei 2% „Straftäter“ alle Motorradfahrer in Sippenhaft genommen werden. Natürlich haben wir vollstes Verständnis für alle Anwohner bestimmter „Rennstrecken“ und Passagen mit vielen Kurven, aber die wenigsten Biker haben übermäßig laute Motorräder. Fakt ist das es in der Regel gerade einmal 2% sind, die sich nicht an die vorgeschriebenen Werte halten und ihr Fahrzeug manipuliert haben, was ja auch zu Recht eine sofortige Erlöschung der Betriebserlaubnis zur Folge hat. Wir Piraten fordern ein Ende der Hexenjagd und sinnvolle Vorschläge, die den Anwohnern und Motorradfahrern gleichzeitig zu Gute kommen.

Unser Vorschlag wäre besonders stark betroffenen Gebiete, nur noch mit den sogenannten dB-Killern befahrbar zu machen und somit den Lärm auf ein erträgliches Maß herunterzuschrauben. Oder man rüstet Motorräder Grundsätzlich mit einem zuschaltbaren dB-Killer aus, so das man, bei entsprechenden Gebieten die Geräuschkulisse minimiert.

Mark Hintz Politischer Geschäftsführer und Motorradfahrer

Ein dB-Killer (Dezibel-Killer, auch dB-Eater oder dB-Absorber) ist ein auswechselbares Bauteil eines Schalldämpfers. Der Zweck besteht darin, die Schallemission durch Erhöhung des Staudrucks unter den gesetzlichen Grenzwert zu drücken.

Eingesetzt werden dB-Killer meist in Motorradsportschalldämpfern. Verbunden mit der Verminderung der Schallemission ist zumeist auch eine geringfügige Verminderung der Motorleistung. Der Betrieb eines Sportschalldämpfers auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen in Deutschland ohne dB-Killer ist untersagt, falls durch das Entfernen des dB-Absorbers die gesetzlichen Grenzwerte der Lautstärke überschritten werden. Seit dem 1. Mai 2014 wird dies mit einer Geldbuße geahndet (davor Geldbuße plus 3 Punkte im Fahreignungsregister (Flensburg)).

Der Vorteil eines solchen Schalldämpfersystems besteht darin, dass es sowohl für die Rennstrecke als auch im Straßenverkehr verwendet werden kann – durch die oft leichte Montierbarkeit des dB-Killers können die ansonsten zu lauten Sportschalldämpfer auch im Straßenverkehr betrieben werden.

Durch die Entfernung des dB-Killers erlischt die Betriebserlaubnis des Motorrads oder Kleinkraftrades, da das Abgas– und Geräuschverhalten verändert wird.

(Quelle Wikipedia)