„Schluss mit Plastik“

Verein Küste gegen Plastik übergab Petition am Donnerstag, den 11. Dezember an  Umweltminister Robert Habeck. Anwesend auch die Landtagsabgeordnete der PIRATEN, Angelika Beer und die politische Geschäftsführerin der Piratenpartei SH, Kathie Jasper.
3092 Stimmen einer Online-Petition gegen Plastiktüten übergaben Mitglieder des Vereins Küste gegen Plastik e.V. am Donnerstag vor dem Landeshaus in Kiel an Umweltminister Robert Habeck. „Hier im Norden und an den Küsten haben wir eine besondere Verantwortung, mit dem Plastikproblem umzugehen, denn Plastik hat gravierende Auswirkungen auf die Naturlandschaften, die Schleswig-Holstein prägen. Es bedroht eine Landschaft die wir lieben, von der wir leben und die wir schützen müssen“, erklärt die Vorsitzende des Vereins Küste gegen Plastik e.V. Jennifer Timrott von Hallig Hooge. Die Mitglieder des Vereins Küste gegen Plastik e.V. wollen nicht mehr hinnehmen, dass in Schleswig-Holstein immer noch massenhaft Plastiktüten über die Ladentische gehen und haben aus diesem Grund die Online-Petition gestartet. Darin wird Umweltminister Habeck aufgefordert, sich für ein Verbot der kostenlosen Abgabe von Plastiktüten einzusetzen. „Wir verstehen die Petition als Auftrag an Robert Habeck, im Kampf gegen den Plastikmüll, der unsere Meere und Küsten schädigt, nicht nachzulassen“, sagt Timrott.
Neben den Unterschriften übergaben die Mitglieder des Vereins dem Minister einige Plastiktüten, die sie an Stränden auf Eiderstedt und Hallig Hooge eingesammelt haben. Die Strandfunde hat der Künstler Achim Schmacks in der Kunstbude Reimersbude zu einem Objekt in einem Rahmen aus Treibholz arrangiert. In der Hoffnung, dass Plastiktüten bald der Vergangenheit angehören und solche Strandfunde nur noch historischen Wert haben, hat der Künstler das Objekt mit dem altertümlichen Titel „Sacculus plasticus vulgaris, Westküste 2014“ versehen.

Text: Verein Küste gegen Plastik e.V.
Slider: Andreas Halle
Foto im Text: Verein Küste gegen Plastik e.V.
Aufgrund eines tech. Problems werden die Bilder nachträglich auf die Homepage gestellt.