Aktuelles Aktion „Bunt statt Braun“ und der „Weg der Schande“

Anlässlich der gestrigen Demonstration von Nazis in Neumünster erteilten die „Piraten gegen Rechtsextremismus“ und die Piratenpartei Schleswig Holstein mit einer außergewöhnlichen Aktion den Nazis Geschichtsunterricht:

Früh am Morgen hängten sie auf einem Abschnitt der vorgegebenen Route der Nazis 12 schlichte, weiße Plakate auf, die lediglich mit den Namen von Konzentrationslagern und der Zahl der dort durch die Nationalsozialisten ermordeten Opfer beschriftet waren und schufen so einen „Weg der Schande“.

Dass die Nazis aber nicht viel mit Unterricht am Hut haben, bewiesen sie eindrucksvoll, indem sie auf der Hinreise erst am falschen Bahnhof ausstiegen und dann auf einer nicht angemeldeten Route zum Hauptbahnhof gelangen wollten. So wurde die Demonstration aufgelöst und der 1. Mai kein Tag der braunen Tristesse sondern eine Demonstration der bunten, vielfältigen Fröhlichkeit bei applaudierendem Sonnenschein. Die angemeldete Route war mit friedlich demonstrierenden Menschen gefüllt, was den Umzug der Nazis unmöglich gemacht hätte, selbst wenn sie den richtigen Weg gefunden hätten.

„Nachdem wir auf unserem Bundesparteitag in Neumünster schon ein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt haben, konnten wir zusammen mit vielen fröhlichen Menschen erneut zeigen, dass Gegenwart und Zukunft bunt und vielfältig sind und dass braunes Gedankengut in den Mülleimer der Geschichte gehört“, sagte Angelika Beer, Direktkandidatin der schleswig-holsteinischen PIRATEN im Wahlkreis Neumünster.

Am Aktionstag „Bunt statt Braun“ des Bündnis gegen Rechts nahmen neben den Piraten mit ihrem Bundesvorsitzenden Bernd Schlömer und ihrem schleswig-holsteinischen Spitzenkandidaten Torge Schmidt ein weit gefächertes Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, Vereinen und Verbänden teil. Wir bedanken uns bei allen für ihre Zivilcourage und bei der Polizei für ihren flexiblen Einsatz sowie ihre freundliche Hilfsbereitschaft.